Was du für einen Mutausbruch brauchst

written by StefanieBallof 23. August 2020
Was du für einen Mutausbruch brauchst

Stell dir vor…

…du hast nichts zu verlieren. So wirklich gar nichts. Was würdest du dann tun? Was würdest du tun, wenn du wüsstest, du könntest nicht scheitern? Wenn du die Gewissheit hättest, dass alles, was du anfässt, so ausgeht, wie du es dir wünschst.

Würdest du…

…öfter „nein“ zu den Dingen sagen, die dir nicht gut tun und auf die zu sowieso keine Lust hast?

…deinen ungeliebten Job kündigen und dich auf die Stelle bewerben, auf die du dich die ganze Zeit nicht getraut hast, zu bewerben?

…endlich die Dinge sagen, die schön lägst hätten mal gesagt werden müssen?

deinem Traum nachzugehen, dich mit einem kleinen Side-Business selbständig zu machen?

Lass dir gesagt sein…

…diese Versicherung, dass alles so klappt, wie wir uns das vorstellen, die gibt es nicht. Sorry to say. Und genau das ist der Grund, wieso viele die Dinge, die ich oben aufgezählt habe (und noch mehr) einfach gar nicht erst angehen. Und warum?

Comfort over Courage

Veränderung bringt Angst. Angst vor dem Ungewissen, die Angst vor einem möglichen Scheitern oder die Angst vor Ablehnung lähmen uns oft, wenn es darum geht, ob ich mich verändere oder nicht.

Wir wollen nicht ausgeschlossen werden und deshalb entscheiden wir uns dafür, mit der Herde zu gehen, statt für uns selbst einzustehen.

Wir bleiben in unserer Komfortzone. Das ist die Zone, die sich vertraut, warm, kuschelig und „sicher“ anfühlt. Aber leider auch die Zone, in der kaum bzw. kein Wachstum stattfinden kann, weil wir dort schon alles kennen und die Möglichkeiten weitestgehend ausgeschöpft haben.

Courage over Comfort

Courage = Mut. Doch was bedeutet Mut eigentlich?

Die US-amerikanische Forscherin und Autorin Brené Brown definiert Mut darin, die eigene Geschichte aus tiefstem Herzen zu erzählen und Verletzlichkeit zuzulassen. Risiken einzugehen, auch wenn oder gerade weil du Angst hast.

Was braucht es für einen Mutausbruch?

Eigentlich würde hier auch der Begriff „Komfortzonenausbruch“ sehr gut passen – denn genau dort willst du ja raus. Aber belassen wir es hier beim Begriff Mutausbruch.

Welche „Zutaten“ braucht es, damit der Mut in dir, der ganz sicher da ist und nur wartet, ausbrechen zu können, auch wirklich ausbricht?

Mindset polieren
Unsicherheiten über Bord werfen
Nutze deine Talente!
Ängste loslassen & annehmen
Umsetzung
Schritt für Schritt
Verbildliche dein Ziel!
Du bist Ready!
Stärke dein Urvertrauen!
Be crazy & creative!
Hirn aus, Herz an!

Wofür entscheidest du dich? Mutausbruch oder Stillstand?

Du hast jetzt zwei Möglichkeiten – entweder, du bleibst in der Komfortzone, oder du folgst deinen Wünschen und Träumen – Mutausbruch vorprogrammiert!

Und glaub mir – selbst wenn du nicht genau das erreichst, was du dir vorgenommen hast, du wirst merken, wie sehr du daran wachsen wirst, mutig gewesen zu sein. Es werden sich neue Möglichkeiten für dich ergeben, die dir innerhalb der Komfortzone nicht begegnet wären.

Also: Wofür entscheidest du dich?

Und falls du einen Reminder brauchst…

Dann hol dir mein Mutausbruch-Wallpaper direkt aufs Handy! Klicke dazu auf das Foto oben oder direkt hier. Lade dir das Foto auf dein Handy und lege es als Hintergrundbild fest – fertig ist deine tägliche Erinnerung an deinen ganz persönlichen Mutausbruch!

Und jetzt…

…wünsche ich dir viel Freude, Kraft, Spaß und Erfolg beim Entdecken deines eigenen Mutes. You can do it!

Auch interessant...

Leave a Comment